Autor Thema: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900  (Gelesen 13747 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 6013
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #75 am: 24. März 2021, 18:00:30 »
Ich meine die Sitze für die Ventilschaftdichtung.

Hast Du von diesem Werkzeug zufällig ein Foto?


Gruß Reiner

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #76 am: 24. März 2021, 18:11:44 »

Hast Du von diesem Werkzeug zufällig ein Foto?

Nein, habe ich keins von gemacht. Ist quasi ein Dorn, der in die Ventilführung fährt mit einem Fräser, der die Kontur für die Schaftabdichtungskappen fräst.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 6013
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #77 am: 24. März 2021, 18:27:30 »
OK, so eine Art Glockensenker, Danke  :tumb:

Andere Fragen, nur so Interessehalber:

Zitat
Darüber hinaus wurde ein Loch zwischen Auslasskanal und Zylinderkopfschraubenbohrung festgestellt, welches für ordentlich schwarzen Abgasqualm gesorgt hätte

Wie kommt da ein Loch rein?
Wie willst Du es verschließen?
Gruß Reiner

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #78 am: 24. März 2021, 18:32:20 »

Wie kommt da ein Loch rein?
Wie willst Du es verschließen?

Ein Fehler im Guss, da wurde eine Hülse mit Dichtungsmasse eingesetzt.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline GT-Klinik

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 621
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #79 am: 24. März 2021, 19:07:56 »
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #80 am: 24. März 2021, 19:13:12 »
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline Rip

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 5857
  • GT ready to run
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #81 am: 24. März 2021, 20:58:52 »
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.

Glückspilz  :tumb:
Gruß Peter
Die gewonnene Erfahrung steigt mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes  

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 6013
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #82 am: 25. März 2021, 06:13:56 »
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.


OK, dann ist das auch richtig gemacht worden  :zwinker:

Hab ich zum ersten mal gehört, dass bei einem Serienkopf der Auslass eine Verbindung zur Kopfschraube hat.
Dann war das aber schon immer so und ist bisher ja auch nicht durch "Rauchwolken" aufgefallen.  :zwinker:

Das man bei der Kopfbearbeitung schon zum Kühlkanal durchgebrochen ist, das habe ich schon mitbekommen, aber zur Kopfschraube kam mir schon seltsam vor.
OK, wenn es ein Gussfehler ist.
Dann könnte der Guss aber noch mehr Fehler haben.  :zuck:
Gruß Reiner

Offline JP-1969

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 208
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #83 am: 25. März 2021, 12:53:17 »


[/quote]

Das man bei der Kopfbearbeitung schon zum Kühlkanal durchgebrochen ist, das habe ich schon mitbekommen, aber zur Kopfschraube kam mir schon seltsam vor.
OK, wenn es ein Gussfehler ist.
Dann könnte der Guss aber noch mehr Fehler haben.  :zuck:
[/quote]

Moin..
Das Problem hatte ich bei meinem ersten Kopf, den ich bearbeitet habe. Da hatte ich es etwas zu "gut" gemeint und zack war ein Loch im Kanal zur Kopfschraube.
Gruss JP

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #84 am: 26. März 2021, 19:36:59 »
Heute mal einen Motorständer für den Einbau gebaut.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline Rip

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 5857
  • GT ready to run
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #85 am: 26. März 2021, 20:23:29 »
Das ist eine sehr gute Idee  :tumb:
Mach ich mir das nächste mal auch.
Gruß Peter
Die gewonnene Erfahrung steigt mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes  

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 6013
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #86 am: 26. März 2021, 21:28:23 »
 :tumb: :tumb:

Dann brauch ich meinen ja nicht mehr fotografieren / messen  :zwinker:

Ich finde ihn aber zu tief, wenn Du so den Motor einbaust wirst Du sehr schlecht an die Schrauben vom Motorträger / Getriebetraverse kommen.

Eventuell kannst Du sogar den GT gar nicht so tief ablassen.



Gruß Reiner

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #87 am: 26. März 2021, 21:42:15 »
Hallo Reiner, ich habe ihn so gebaut, dass ich eine Erhöhung dazwischen schrauben kann, so wie du es ja auch gemacht hast. Da ich keine Hebebühne in der Garage habe, gehe ich aber eher vom Anheben per Wagenheber aus.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline MarcoLs73erGT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 151
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #88 am: 29. März 2021, 12:43:02 »
So, hier jetzt das fertige Gestell zur Motormontage mit Hilfe einer Hebebühne.
Liebe Grüße vom monzablauen GT aus dem Westerwald

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 6013
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
« Antwort #89 am: 29. März 2021, 16:14:23 »
 :tumb:
Einwandfrei

Ich kann das Oberteil auch tauschen   CIH und DOHC.

Meins ist 3 Teilig, da kann ich die Mitte herausnehmen und den Motor noch lagern.

Oder einen anderen Aufsatz für die Hinterachse darauf schrauben
Gruß Reiner