Autor Thema: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung  (Gelesen 11331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Der Kardinal

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2639
  • Nur Fliegen sind schöner
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #30 am: 30. Januar 2024, 08:02:47 »
Moin zusammen,

habe auch noch ´ne alte C-Rekord Maschine von Anfang 1969 verbaut.
Bei mir war das Haupproblem die Ölwannendichtung.
Habe einiges probiert mit Kork - und Gummidichtungen u. mit zusätzlichen
Dichtmitteln.
Habe seit Spätsommer ´22 ´ne neue, gebrauchte Alu-Ölwanne verbaut,
==> so trocken war´s schon lange nicht mehr...  :freu:
Grüße vom Kardinal-Thomas

Online GT-Yeo

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2170
  • Nicht einmal Fliegen ist schöner !
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #31 am: 30. Januar 2024, 09:21:01 »
Hallo Karl-Heinz,

gut zu hören, dass das Bremsenproblem gelöst ist.

Bzgl. Ölverlust -> die CIH's bekommt man alle dicht ! Die Frage ist immer welchen Aufwand man betreibt und wie viel Zeit man hat (kann das Auto z.B. eine Nacht "zum ausbluten / ölen" stehen ?
Ich würde an deiner Stelle nichts "abdampfen" . Schau doch erstmal anhand der Parkposition wo er markiert - vorderer oder hinterer Bereich.
Danach den Motor mit Lappen und Bremsenreiniger trocken legen, laufen lassen und schauen wo es rauskommt. Zuletzt war hier im Forum ein Tipp etwas Mehl auf die Dichtstellen zu geben, dann sieht man direkt wo er inkontinent ist.

Viele Grüße





Offline Kalle356

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 123
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #32 am: 03. Februar 2024, 10:52:50 »
Denke ich habe die "Ölquelle" gefunden, es hat sich wohl das --Ölmessstabführungsrohr-- am oberen Rand der Ölwanne gelöst wie man auf dem Foto hoffentlich erkennt ist es wohl aus der Befestigung  2-3 mm heraus gerutscht… wie bekommt man es wieder rein und vernünftig dicht.

Offline GTLeo

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 230
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #33 am: 03. Februar 2024, 12:05:33 »
Hallo Kalle,
das ist nicht rausgerutscht, das ist abgerissen (Sieht man gut, wenn man das Bild größer macht). Ölwanne ab, Rest vom Rohr von innen mit zb einer passenden nuss rausschlagen und ein anderes einbauen.

LG Leo
EZ: 27.04.1972, Geb: 30.04.1972, Zulassung: 27.04.2023

Offline Kalle356

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 123
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #34 am: 03. Februar 2024, 14:35:21 »
Jap
es ist abgebrochen
und der Rest steckt noch drin,
der Ausbau ist verstanden aber wo bekommt man ein neues Rohr her, bei den üblichen Händlern wird so was nicht angeboten. :zuck:

Offline GT-Klinik

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 982
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #35 am: 03. Februar 2024, 15:47:21 »
Neu oder nachgefertigt gibt es das Rohr für Aluwanne nicht,ich würde mir ein Rohr besorgen wo 1mm größer ist wie das Loch und da eine Phase mit dem Lochmaß draufdrehen und dann noch einen Bogen ins Rohr machen.
Oder das Rohr für die Blechwanne nehmen wo innen sitzt, ist aber kürzer und müßte verlängert werden.Oder den Peilstab kürzen!
https://www.altopelhilfe.de/product_info.php?language=de&info=p5708_oelpeilstab--fuehrungsrohr-cih--spezial-.html
Gruß
Georg

Offline Kalle356

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 123
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #36 am: 03. Februar 2024, 17:20:42 »
Okay sehr schön besten Dank für die Info.
Nur wie verbaue ich es am besten
 wenn die Ölwanne noch nicht wieder eingebaut ist  dann ist es aber schwierig mit den Einbau wegen dem Winkel  damit man den Stab auch vernünftig reinstecken oder rausziehen kann oder wenn sie montiert ist dann wird es auch nicht leicht wegen dem reinpressen des Rohres.

Offline GT-Klinik

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 982
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #37 am: 03. Februar 2024, 17:29:53 »
Ich hab einen passenden Ringschlüssel genommen und damit das Rohr reingeklopft, am besten vorher die Aluwanne an der Stelle warm machen.Der Winkel sollte aber gleich passen!

Gruß
Georg

Offline Kalle356

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 123
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #38 am: 09. Februar 2024, 15:47:04 »
Um nochmal zur Öldruckanzeige und Geber zurückzukommen hier dazu einige Bilder .

vom Geber, bei eingeschalteter Zündung und beim laufen im Standgas .
Kann man den Geber reinigen oder überprüfen ob dieser vernünftig misst welche Spannung sollte da vorliegen oder ist die Anzeige defekt ,welcher Öldruck  hier sollte angezeigt werden .

Offline GTLeo

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 230
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #39 am: 09. Februar 2024, 20:15:57 »
könnte natürlich auch an der Ölpumpe liegen. Da gibt es verstärkte Federn dazu (habe mal gelesen wie bei den Dieselmotoren).
EZ: 27.04.1972, Geb: 30.04.1972, Zulassung: 27.04.2023

Online GT-Yeo

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2170
  • Nicht einmal Fliegen ist schöner !
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #40 am: 09. Februar 2024, 20:33:06 »
1bar im Stand ist nicht super prall aber absolut OK, wenn der Motor bzw. das Öl warm ist

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 7275
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #41 am: 10. Februar 2024, 08:35:00 »
könnte natürlich auch an der Ölpumpe liegen. Da gibt es verstärkte Federn dazu (habe mal gelesen wie bei den Dieselmotoren).

So ähnlich  :zwinker:

Im Ölpumpendeckel befindet sich ein Ventil*, das den Öldruck regelt.
Der Ölpumpendeckel des Benziners ist aus Aluminium, das Ventil aus Kunststoff.
Der Ölpumpendeckel vom Dieselmotor ist aus Stahlguss, das Ventil aus Stahl.
Deshalb schließt dieser etwas präziser und wurde / wird oft zur Optimierung verwendet.
Leider fast nicht mehr zu bekommen.

Sinn des Ventils ist aber in erster Linie nicht der Druck im Standgas, sondern dass kein Überdruck entsteht.
Das Ventil öffnet bei ca. 5bar

Wenn jetzt aber das Ventil oder der Ventilsitz nicht mehr optimal sind, drückt auch bei niederen Drehzahlen etwas Öl am Ventil vorbei.
Hier kann man mit etwas mehr Federkraft nochmal etwas herausholen.
Früher haben wir ein Geldstück hinter die Feder geklemmt (1/2/5 Pfennig?)

*Der Motor von Kalle ist aber ein Motor bis Motornummer, das bedeutet er dürfte den Deckel mit Ventil gar nicht haben, wenn doch ist da was faul.
Bei diesen Steuergehäusen befindet sich das Ventil seitlich im Steuergehäuse.
Hier kann man mit einem Durchschlag mit einer Kugel den Ventilsitz etwas nachformen und natürlich auch die Feder etwas unterlegen, längen oder eine Stärkere einbauen.

Das Ganze behebt aber nur die Auswirkung, die Ursache für den geringeren Öldruck wird dadurch nicht behoben.
Das liegt in den wenigsten Fällen am Ventil oder der Ölpumpe, sondern hat andere Ursachen.

zum Beispiel:

- Verschlissene Lager/ Zapfen an der Kurbelwelle
- Verschlissene Lager/ Zapfen am Pleuel
- Verschlissene Lager/ Zapfen an der Nockenwelle
- defekte Hydrostößel (Falls vorhanden)
- undichte Verschlussbolzen
- defekte Dichtungen
- uvm....

Aus meiner Sicht aber der Hauptgrund ist, dass Viele "zu gutes Öl" verwenden

Das moderne synthetische Öl ist viel zu dünn für unsere CIH Motoren.
Das vertragen sie nicht und der Öldruck geht in den Keller  :zwinker:
Gruß Reiner

Offline conrero

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2496
  • "OPEL, Rennsport für Männer mit Koteletten"
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #42 am: 10. Februar 2024, 09:55:15 »
 :tumb: schön erklärt....
Ohne Werbung machen zu wollen,
die Edelschmiede hat alle passenden Öle für die alten Gussklumpen da, von Motoröl bis zur Hinterachse.
Kann ich sehr empfehlen.
Trotzdem würde ich die Feder prüfen...., Rep.satz hat er übrigens auch im Shop :zwinker:

Offline Kalle356

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 123
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #43 am: 10. Februar 2024, 18:32:07 »
Okay und Danke soweit werde bei nächste Bestellung  vielleicht doch den Geber austauschen ist noch der originale verbaut und nach 54 Jahren und 36.000 km könnte der auch nicht mehr alles geben so wie er sollte.

Offline Manfred Wiards

  • Moderator.
  • Beiträge: 360
Re: Probleme / Schwierigkeiten nach den ersten Sommer der Restaurierung
« Antwort #44 am: 12. Februar 2024, 09:27:38 »
btw:
Du kannst die Elektrik/Anzeigen ohne Geber prüfen:
Beide Kabel vom Geber abnehmen.
Leitungen nicht an Masse halten, hängen in der Luft.
Zündung an:
Ölleuchte muss aus sein.
Ölanzeige muss an den Vollanschlag gehen. - Das ist richtig so, irritiert oft

Eine Leitung an Masse halten:
Entweder:
Fall 1: Ölleuchte geht an:  Dann ist es die Leitung für Kontakt WK am Geber.
Fall 2: Anzeige geht auf Null runter: Dann ist es die Leitung für Kontakt G am Geber.
Dann die andere Leitung an Masse (nur die) dann muss das Ergebnis der andere Fall sein.

Wenn beide Fälle passen, ist die Elektrik im Fahrzeug und die Anzeigen in Ordnung.
Am Geber sieht man oft die Bezeichnung im eingebauten Zustand nicht, probieren.
Wenn es auch nach drehen der Leitungen nicht funktioniert, Test oben aber gut war, dann ist der Geber defekt.

LG
Manfred


 




Manfred Wiards