Autor Thema: Zylinderkopfdichtung wechseln  (Gelesen 9165 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Zylinderkopfdichtung wechseln
« am: 03. November 2010, 07:56:27 »
Hallo in die Runde!
Habt ihr beim Wechsel der Zylinderkopfdichtung auch die Zylinderkopfschrauben gewechselt oder die alten wieder verwendet? Es sind ja keine Dehnschrauben?
Welche "Schlüsselweite" bzw. Größe haben die Vielzahn Köpfe der Schrauben?
Schönen Gruß
Stefan

Offline Flock

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 345
  • It´s only a car but i like it.
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #1 am: 03. November 2010, 11:46:17 »
Hallo Stefan,

die Schrauben kannst Du wieder verwenden. Die Schrauben haben einen "Innenvielzahn". Passendes Werkzeug hab ich. Wenn Du was brauchst, melde Dich.

Gruß
Harald

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #2 am: 03. November 2010, 12:45:36 »
Der Harald schau an!
Hab beim nördlinger Opel mann nachgefragt. die haben die immer ausgetauscht. Heut nachmittag erfahr ich ob verfügbar und was die kosten würden. Dann entscheid ich ob wieder oder nicht. Werkzeug hab ich gerne selber! müßt nur wissen welche Bezeichnung der hat. So wie ich die Sache sehe wird die Größe des Antriebs nach dem Gewindedurchmesser angegeben. Vermutlich also M12.
Ja ich bin wieder an meinem GT. Bevor ich TÜV mache möchte ich mit intakter Zyl-Ko-dichtung hinfahren. Bei der Gelegenheit mach ich mir Gedanken und ne Schablone für einen ordentlichen Fächerkrümmer bis Einde Hosenrohr. Durchmesser 41.0 x 1.5
Grüßle

Offline Flock

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 345
  • It´s only a car but i like it.
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #3 am: 03. November 2010, 13:26:24 »
"Größe des Antriebs nach dem Gewindedurchmesser angegeben. Vermutlich also M12"

Ich schau heut Abend mal nach und meld mich dann bei Dir.

  • Gast
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #4 am: 03. November 2010, 13:45:31 »
Hallo mr.alu

Dehnschrauben sollten immer ausgetauscht werden. Das sollte bekannt sein.

Wenn Du noch die alten drin hast, das waren normale und konnten wieder eingebaut werden. Diese sind Innenvielzahninbus-Schrauben, größe M 12.

Ich würde aber an deiner Stelle, da nicht bekannt ist wieviel mal die schon aus und eingebaut worden sind, auf neue Schrauben zurückgreifen. Und auf die länge der Schrauben achten.


Gruß Dieter

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Zylinderkopfdichtung Ventil-Schaft
« Antwort #5 am: 04. November 2010, 06:38:19 »
Servus zusammen!
Also Kopf ist runter. Innenvielzahn Größe 12 und ganz normale Schaftschrauben. Wieder mal interessant es sind nur 10 Schrauben drinnen. 5lang 5 kurz und diese beiden dünnen langen vorne hab ich nicht. Ist halt doch ne Serie 1.
Jetzt aber ne andere Frage:
An den Ventilen sind am Ende des Schaftes zwei Nuten. in der obersten greifen die beiden Klemmhalbschalen ein und im unteren war jeweils ein Kunststoffring. WAR. Das zeug war nur noch in Bröseln zu entfernen. Haben die irgendeinen Sinn oder kann auf die getrost verzichtet werden?
Heute werden dann noch alle Ventile neu eingeschliffen.
Gruß Stefan

Offline Nico74

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 194
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #6 am: 04. November 2010, 07:44:03 »
Meinst du auf dem Ventilschaft war ein Kunstoffring?
Dann ist das die Ventilschaftdichtung.
Die muss auf jeden Fall wieder rein.

Gruss
Nico

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Ventil
« Antwort #7 am: 04. November 2010, 07:55:05 »
Ne nicht am Schaft. Das Ventil hat oben, dort wo der Kipphebel aufliegt zwei Nuten. in einer greift wie gesagt die geteilte Klemmhülse ein (Verbindung Ventilfeder mit Ventil) und genau in der darunter liegenden Nut ist ein Kunststoffring 5x6x3mm ungefähr. Der hat nix mit dichtung zu tun weil er sich ja mit dem Ventil bewegt.

Offline Nico74

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 194
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #8 am: 04. November 2010, 08:10:15 »
Hab ihn gefunden.Schau mal hier:

http://www.visualopel.com/Opel-GT/Engine/15l-19l.html
Da ist er abgebildet.Ist ein Dichtgring.

  • Gast
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #9 am: 04. November 2010, 12:42:15 »
Hallo Stefan

Bevor zu anfängst Ventile einzuschleifen, prüfe mal ob die Ventile in den führungen Spiel haben. Sonst ist die ganze Arbeit umsonst. Ich kann Dir sagen die sind sicher ausgeschlagen.


Gruß Dieter

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Ventile
« Antwort #10 am: 04. November 2010, 13:40:54 »
Danke Dieter
das probier ich gleich mal. Es ist übrigens die Position 34 in der Explosionszeichnung. Dichtung! aber die würde ja nur dann dichten, wenn das Ventil geöffnet ist und direkt auf der position 36 aufliegen würde. Aber die sind wie gesagt brösel. Hab die Teile aber noch nirgends gefunden.

Offline homer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 240
  • ois easy
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #11 am: 04. November 2010, 16:26:53 »
Hallo mr.alu

es gibt zwei Arten von Ventilschaftdichtungen.
Das Auslassventil hat den Gummiring am Ventilschaft, und zusätzlich eine Ölabschirmkappe.
Beim Einlassventil sitzt die Ventilschaftdichtung am Zylinderkopf (ist bei neueren CIH-Motoren so gemacht worden).
Beide Ventilschaftdichtungen bekommst du bei E....

mfg Andy

Offline wolf

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 107
RE: Zylinderkopfdichtung wechseln
« Antwort #12 am: 04. November 2010, 20:53:44 »
 Hallo , Ventilschaftdichtungen  gibt’s noch beim Stahlgruber habe mir dort meine gekauft . Wolfgang  


Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Ventile
« Antwort #13 am: 05. November 2010, 11:18:11 »
Hallo an alle.
Also die Ventile laufen noch ganz sauber. Kein Spiel. ich hab mir diesen Kunststoffring nochmals angesehen. Wie beschrieben sitzt er genau in der Nut 3mm unter der Nut wo die beiden Klemmhülsen einrasten. Egal ob auf dem ein oder Auslaßventil. Dem Bild der Ölverschmutzung am Ventilschaft zur Folge kommt dieser Kunststoffring nicht in Berührung mit irgend einem Teil des Zylinderkopfs. Sie hängt da einfach und bewegt sich auf und ab. Sie verhindert meiner Meinung nach nur das Durchrutschen der beiden Klemmhülsenhälften bei Montage.
Aber ich Frag mal Stahlgruber wie die Teile bei ihm aussehen. ich lass sie aber wahrscheinlich raus. mal abgesehen davon. So porös wie die waren hätten die eh keinen Kontakt mit anderen Bauteilen ausgehalten und wären schon viel früher abgefallen und hätten div. Bohrungen verstopft.
Am Montag werd ich berichten ob er läuft;´wink´)
Gruß Stefan

Offline mr.alu

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 126
  • hauptsache Öl unter den Nägeln
Ventilschaftabdichtung
« Antwort #14 am: 05. November 2010, 12:09:11 »
Hallo Wolf!
Wieviel hast du ganz groß dafür bezahlt? euro oder cent?
Also jetzt bin ich doch etwas verwirrt. Leider hab ich jetzt nicht die Möglichkeit bilder hochzuladen so versuch ich es zu beschreiben.
Also: Wenn ich das Ventil von unten (Kobenraum) in seinen Schaft schiebe stößt es irgendwann oben durch den Zylinderkopf durch. Dort ist ein schwarzes, definitiv aus einem anderen Material, DING. Was ist das? bis dato habe ich es in keiner Explosionszeichnung gefunden. Wenn ich nach der Ventilschaftabdichtung im Netz suche, dann stoße ich auf den kleinen Ring (29cent) welcher mir gebrochen ist und aber auf das Ventil in die zweite Nut beschoben wird. Diese würde nur dann den Schaft (Bohrung) im Zylinderkopf abdichten, nämlich genau zu dem schwarzen Ding, und dass auch nur auf einer sehr schmalen kannte und zudem nur dann, wenn das Ventil vollständig geöffnet wird.??
Ich blick es nicht??