Opel GT Forum

Das GT Forum => GT Original => Thema gestartet von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:19:40

Titel: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:19:40
Hallo zusammen, da ich nun mehrmals gelesen habe, dass Bilder gerne gesehen sind, möchte ich einen Thread zu meiner Restauration veröffentlichen. Ich habe das Fahrzeug im Juni 2020 gekauft und über den Sommer hin zerlegt, chemisch Entlacken und Entrosten lassen, alle erforderlichen Karosseriearbeiten durchgeführt und anschließend zum zweiten Entrosten mit anschließender KTL-Beschichtung gegeben. Beim Lackierer meines Vertrauens wurde bereits der Außenbereich fertig gespachtelt, sowie der Füller aufgebracht.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:28:50
Leider lassen sich nicht alle Bilder auf einmal downloaden, hier geht es also weiter.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:38:47
Weiter geht's mit den nächsten 20 Fotos.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:52:28
Teil 4 der Karosseriearbeiten
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 09:59:34
Teil 5
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 10:05:43
Achsenkomplettierung
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: ER 55 am 25. Februar 2021, 10:10:00
Hallo Marco,

perfekt Deine Arbeit und Deine Bilder einstellen :tumb:

bist Du Karosseriebauer :lupe:

Gruß
Eberhard
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 10:10:52
Beim Lackierer
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 10:14:09
Hallo Marco,

perfekt Deine Arbeit und Deine Bilder einstellen :tumb:

bist Du Karosseriebauer :lupe:

Gruß
Eberhard

Hallo Eberhard, nein, ich habe vor über 30 Jahren mal Kfz-Mechaniker in einem Opel-Betrieb gelernt. Karosseriearbeiten haben mir schon damals Spaß gemacht. Heute bin ich Kfz-Sachverständiger und besichtige weitgehend unfallbeschädigte Fahrzeuge.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: JP-1969 am 25. Februar 2021, 10:56:10
Moin.
Schöne Bilder. Du gibst aber ganz schön Gas  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 10:58:55
Moin.
Schöne Bilder. Du gibst aber ganz schön Gas  :tumb:

Danke, ich hatte coronabedingt viel Freizeit ;-)
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: JP-1969 am 25. Februar 2021, 11:27:40
Moin.
Schöne Bilder. Du gibst aber ganz schön Gas  :tumb:

Danke, ich hatte coronabedingt viel Freizeit ;-)

Hab ich mir gedacht  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 25. Februar 2021, 12:16:51
 :tumb:

Da haben wir was zum anschauen  :zwinker:

Zitat
Danke, ich hatte coronabedingt viel Freizeit ;-)

Was das kümmern um den (die) GT(s) anbetrifft leider nicht

Ansonsten zum Glück keine Corona bedingte Freizeit, eher das Gegenteil...
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 25. Februar 2021, 18:19:23
Hi Marco!

Wahnsinn! Wenn mein GT so ausgesehen hätte, hätte ich wahrscheinlich schon das Handtuch geworfen.
Gut dass du dir die Blecharbeiten selbst machen konntest  :tumb:

Hab schon ein paar Bilder auf FB gesehen
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 18:59:23

Wenn mein GT so ausgesehen hätte, hätte ich wahrscheinlich schon das Handtuch geworfen.


Ich war nach dem Entlacken kurz davor. Wenn meine Frau nicht gesagt hätte: Aufgeben ist keine Option, hätte ich wahrscheinlich den Schrotthändler geholt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 25. Februar 2021, 19:24:48
Meine hätte wahrscheinlich gesagt: Selber schuld  :rofl:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: ku5944 am 25. Februar 2021, 20:46:31
Hallo Marco, ich ziehe den Hut. Die Restauration verdient den höchsten Respekt.  Ich kann das nachvollziehen, weil mein GT vor der Resto so ähnlich ausgesehen hat. Man kommt irgendwann mal an einen Punkt, an dem man alles  in die Ecke werfen  könnte.
Aber hat man einmal angefangen, so muss man es auch zu Ende bringen. Ich bin so ein Typ.....
Die schönen  Momente  kommen dann am Schluss
Auch ich habe als Kfz-Mechaniker in der  GT Zeit in einer Opel  Werkstatt  gearbeitet. Und das vor ca. 50 Jahren.
Viel Spaß mit  deinem  GT.

Erich
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 25. Februar 2021, 21:44:27
Hallo Erich, vielen Dank fürs Lob. Leider war meine Zeit bei Opel nicht mehr die GT Zeit, somit muss ich mir einiges neues aneignen.
LG Marco
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Haui am 26. Februar 2021, 09:19:11
Servus Marco,
wie geil ist das denn :tumb:, sehr professionell!
Das Fahrzeug war ja schon eine Voll-Leiche; verrückt, sowas wieder zu beleben.
Hab jetzt ein deja-vu- Erlebnis- die selben Stellen habe ich bei meinem GT auch bearbeitet. Halt alle :rofl:
Ausser am Tankblech habe ich überall geschweißt...und stehe jetzt auch vor der Lackierung.
Aber zum Unterschied zu Dir habe ich bis jetzt 5 Jahre dazu gebraucht (jedes Wochenende)- bin halt Amateur.
Und das macht den Unterschied :hut:größten RESPEKT vor Deinem Durchhaltevermögen!

Hast Du in Zweibrücken entlackt? Die haben ja dieses grüne John-Deere- KTL.
Auf jeden Fall wäre es Klasse, wenn Du die nächsten Arbeiten auch so detailliert (und zeitnah) einstellst!

Weiter gutes Gelingen!
Gruß
Hartwig

Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 26. Februar 2021, 09:54:36

Hast Du in Zweibrücken entlackt? Die haben ja dieses grüne John-Deere- KTL.


Hallo Hartwig,

vielen Dank. Das Entlacken und Entrosten habe ich im EZZ machen lassen, sowie die KTL über die Fa. Wagner bei John Deere. Im großen und ganzen bin ich mit beiden Firmen auch zufrieden.

Viele Grüße
Marco


Das Fahrzeug war ja schon eine Voll-Leiche; verrückt, sowas wieder zu beleben.


Der GT ist aus erster Hand und wurde von 73 - 95 von einer Frau gefahren. 95 wurde er dann stillgelegt und in einer Garage abgestellt. Nichts verbastelt, alles original, nur einmal 1989 schlecht restauriert. Alleine die Historie verlagt aus meiner Sicht eine Wiederbelebung.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: R.E. am 26. Februar 2021, 11:38:15




Alleine die Historie verlangt aus meiner Sicht eine Wiederbelebung.



Genau richtig.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Der Kardinal am 26. Februar 2021, 17:32:45
Alleine die Historie verlagt aus meiner Sicht eine Wiederbelebung.

 :tumb: :tumb: :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Tobi am 26. Februar 2021, 20:42:30
Da ziehe ich den Hut  :hut: eine tolle Arbeit! ...danke für die vielen Bilder, sehr spannend!
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 26. Februar 2021, 21:08:31
 :tumb: :tumb: :tumb:   TOP
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 26. Februar 2021, 21:51:08
Danke Robert, freut mich wirklich es von dir zu lesen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 03. März 2021, 07:51:16
Weiter geht's mit dem 73er. Nachdem vorgestern der Nass in Nass Füller in den Motorraum, Innenraum und auf den Unterboden kam habe ich gestern die Nahtabdichtung gemacht. Nicht über die verschieden Farben der Dichtmasse wundern, es war ein Karton mit drei verschiedenen Farben (weiß, grau und schwarz).
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 04. März 2021, 09:40:24
Heute beim Lackierer meines Vertrauens gewesen und den Fortschritt fotografiert.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: gt19692x am 04. März 2021, 09:41:54
So ein Tempo liebe ich!  :tumb: :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 04. März 2021, 10:02:57
Sieht sehr schön aus  :tumb:
Hast du ihn auch auf dem Drehgestell spachteln lassen ?
Man muss Bedenken, dass sich bei den Aunahmepunkten des Drehgestells die Karosse bis 1,5 cm durch biegt.
Weiß ich aus eigener Erfahrung , da ich in diesem Zustand mal eine Rohtür einsetzen wollte.
Ich habe während den Arbeitsschritten daher gewechselt zwischen Roll- und Drehgestell  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 04. März 2021, 10:40:32

Hast du ihn auch auf dem Drehgestell spachteln lassen?


Nein, er wurde auf einem Rollgestell, welches an den Achsaufhängungspunkten befestigt war gespachtelt.
Die Türen wurden vorher mit Schlössern und neuen Dichtungen eingepasst.
Auf dem Drehgestell wäre das in der Tat fatal gewesen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 04. März 2021, 11:14:02
 :tumb: mehr bleibt nicht zu sagen....
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Heiko_S am 04. März 2021, 16:20:54
Das Tempo und die Perfektion dieser Restauration sind wirklich beeindruckend  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Tom 2 am 04. März 2021, 17:27:20
Hallo,
ich schließe mich den allgemeinen Begeisterungsstürmen vorbehaltlos an. Eine absolut super Arbeit! Was manche Leute hier so an Qualität liefern.

Gruß, Tom2
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 04. März 2021, 17:36:14
Sauber und super schnell - werde ein wenig neidisch  :flitz:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 04. März 2021, 17:45:24
Vielen Dank fürs Lob. Das tut gut. ;-)
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 04. März 2021, 18:26:46
Zitat
Was manche Leute hier so an Qualität liefern.
wie soll ich das denn jetzt verstehen  :flitz:

Wie ich schon sagte, finde die Resto wirklich gut, aber eine kleine Anmerkung habe ich doch..... :pfeif:
auch wen mich jetzt alle steinigen werden....
Warum hast du jedes Blech mit der Absatzzange bearbeitet und die Bleche überlappen lassen, ich hoffe sehr, dass du dir da nicht wieder Rost mit holst, gerade wegen der zweiten Chemischen Behandlung.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 04. März 2021, 18:57:55
Zitat
Warum hast du jedes Blech mit der Absetzzange bearbeitet und die Bleche überlappen lassen?

Auf die Frage habe ich gewartet. Ganz einfach: Weil ich es in meiner Kfz-Mechaniker-Lehre so gelernt habe. Die Frage habe ich in letzter Zeit sehr kontrovers diskutiert und ich glaube, dass beide Varianten Ihre Vor- und Nachteile haben. Ich bin sicher, dass meine Vorgehensweise mehr Stabilität in die Karosserie bringt. Der Nachteil liegt zweifellos bei dem von dir benannten Risiko. Rost, bzw. eine Oxidation entsteht aber nur durch Sauerstoffzufuhr. Wenn also meine Nähte von außen durch KTL, Spachtelmasse, Lack und ggf. Versieglungsmasse luftdicht verschlossen sind, können sie nicht rosten. Wenn sie dann auch noch von der anderen Seite durch KTL und Hohlraumkonservierung abgedichtet werden, kann aus meiner Sicht keine Oxidation zustande kommen. Die gleiche Diskussion können wir auch mit dem KTL anfangen. Da KTL nicht in Falze eindringen kann, die Säure zum Entrosten aber schon, könnte hier die gleiche Problematik auftreten, die ich mit der gleichen Argumentation beantworten würde. Ich arbeite beruflich als selbständiger Kfz-Sachverständiger und mache entsprechend auch die ein oder andere Oldtimer-Bewertung. Ich sehe meine Restauration als Studienobjekt zur Beantwortung genau dieser beiden Fragen. Zur Beurteilung einer guten Restauration mit entsprechender Dokumentation ist es durchaus wichtig, zu wissen ob der eingeschlagene Weg werterhöhend oder eher wertmindernd einzustufen ist. Warten wir's ab.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 04. März 2021, 19:20:56
Gott sei Dank siehst du es nicht als Kritik, das sollte es auch nicht sein...

Aber sehr gut beantwortet, du hast dir darüber also gedanken gemacht, auch über die chemische Behandlung.
Das wurde hier ja auch schon einige male diskutiert...es bleibt spannend  :zwinker:
Ich drücke dir aber ganz fest die Daumen, wäre wirklich schade drum.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 04. März 2021, 19:25:43
Wäre wirklich schade drum.

Das sehe ich genauso ;-)
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 04. März 2021, 21:01:40
Sehr gute Arbeit ,,,,gefällt mir  :tumb:   

So einige Leute haben seit Jahren keinen GT fertig gebracht , aber haben auf allen Sachen einen Plan  :wink: :zwinker:   Nicht böse gemeint denjenigen ,,,,aber vielleicht mal als Ansporn nicht alles nur Theoretisch zu machen !!!   LG Robert
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 04. März 2021, 21:03:30
Marco ----Du machst sehr gute Arbeit ,,,Flott Top und mit Liebe   ...das mag ich :tumb: :tumb: :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 04. März 2021, 21:21:59
Rob, warum versuchst du eigentlich immer zu provozieren?
Die Leute, die deiner Meinung nach alles theoretisch machen sprechen aus Erfahrung, denn sie haben schon Fahrzeuge fachmännisch restauriert,  Komponenten für diese entwickelt und vieles mehr, da bist du noch mit dem Tretroller um den Block gefahren.
Also lass es einfach....
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 05. März 2021, 22:18:49
Ich habe lange überlegt ob ich dir Antworte ----- Du kritisierst jeden und alles hier im Forum ,,,meinst daß du alles besser machen kannst !!  Aber hast die letzten 15 Jahre keinen Gt auf die Strasse gebracht .  Und jetzt willst du mich blöd mit Tretroller Gedöns anmachen?!!  Ich hab seit 85 n GT   hab mittlerweile ca 14 GT s von Grund auf Restauriert  ,,,

Mein einziger Fehler ist :daß ich schreibe was ich denke  :pfeif: :pfeif:.  War auch eher als Ansporn für dich gedacht daß du mal uns deinen GT zeigst .

Ich bin auch überzeugt ,daß du absolut perfekte Arbeit machst !!!!  Bloß es gibt halt auch andere Leute die gute Arbeit machen

Vielleicht lässt sich ja so n Zwist ja mal bei nem  :bier1: klären

 :zwinker: :zwinker:  MFG Robert


   
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 05. März 2021, 22:37:04
Hey Jungs, stoppt mal eure Dissonanz. Ich habe die Nachfrage von conrero keinesfalls als Kritik verstanden, sondern eher als interessierte Nachfrage. Ich habe ja auch geschrieben, dass ich auf diese (oder eine andere) Frage bereits gewartet habe und mir ist es wirklich lieber, wenn man mich mit solchen Fragen konfrontiert, als hintenrum zu sagen: "Das, was der macht wird eh nix, weil die Kiste in 10 Jahren durchgerostet ist". Die Idee von Robert, die Kontroversen mal bei einem Bier zu besprechen finde ich super, da bin ich sofort dabei, ich würde mich auch freuen, wenn der Klaus Priewe mit dazu kommt, denn auch mit ihm hat es hier von Anfang an zu ähnlichen Reibungen geführt. Wenn also Corona vorbei ist, spendiere ich die Kiste Bier und ihr einigt euch auf den Ort, wo wir sie trinken.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 05. März 2021, 22:41:20
Finde ich ne gute Idee  ..... :wink:   

Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Babah am 06. März 2021, 15:36:50
Hey Jungs, stoppt mal eure Dissonanz. Ich habe die Nachfrage von conrero keinesfalls als Kritik verstanden, sondern eher als interessierte Nachfrage. Ich habe ja auch geschrieben, dass ich auf diese (oder eine andere) Frage bereits gewartet habe und mir ist es wirklich lieber, wenn man mich mit solchen Fragen konfrontiert, als hintenrum zu sagen: "Das, was der macht wird eh nix, weil die Kiste in 10 Jahren durchgerostet ist". Die Idee von Robert, die Kontroversen mal bei einem Bier zu besprechen finde ich super, da bin ich sofort dabei, ich würde mich auch freuen, wenn der Klaus Priewe mit dazu kommt, denn auch mit ihm hat es hier von Anfang an zu ähnlichen Reibungen geführt. Wenn also Corona vorbei ist, spendiere ich die Kiste Bier und ihr einigt euch auf den Ort, wo wir sie trinken.

So muss das sein und nicht anders!

Gruß Andreas
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: maetesmann am 06. März 2021, 16:24:59
Aber nich in die Köppe kriegen welches Bier ...  :zuck:
 :lach:  :flitz:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 06. März 2021, 18:18:10
Bitte kommt zum eigentlichen Thema zurück, für so was ist dieser interessante Thread von Marco zu schade.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Tom 2 am 12. März 2021, 13:08:48
Hallo,

einen noch. Zitat, "wie soll ich das denn jetzt verstehen", so wie es gemeint war, durchweg positiv!!!

Gruß, Tom2
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 20. März 2021, 18:00:14
Weiter geht's mit der Abdichtung des Motors. Leider passt die Zylinderkopfdichtung von Wolfgang Grögers Motordichtsatz (Topqualität) nicht auf die Zentrierbohrungen des Motorblocks. Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem Problem? Soll ich die Löcher in der Kopfdichtung vergrößern oder das Ding in die Tonne klopfen?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 20. März 2021, 18:16:16
Ich benutze nur Dichtungen von Elring oder Reinz , da hatte ich das Problem noch nicht.
Die Zentrierlöcher passend machen ist ja kein Problem.

Gruß
Georg
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: ku5944 am 20. März 2021, 22:25:20
Hallo Marco,  ich hatte das  selbe  Problem beim Auflegen der  Dichtung . Auch  hier waren  die  Löcher nicht hundertprozentig  passgenau zu den Bohrungen.  Trotzdem habe ich den Kopf  fertigmontiert und habe keinerlei Schwierigkeiten gehabt.
Mfg
Erich
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 20. März 2021, 22:46:57
Hallo Erich,
hast du die beiden Löcher nachträglich  vergrößert?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: ku5944 am 21. März 2021, 10:50:06
Nein

Mfg
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 21. März 2021, 11:19:10
Dann sprechen wir hier aber über ein anderes Problem. Bei mir sind die Bohrungen zu klein für die Zentrierstifte. Wenn ich diese nicht vergrößere (aufbohre oder ähnliches), dann würde sich die Dichtung an den zwei Stellen aufstauchen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 21. März 2021, 12:56:07
Wo ist da das Problem? Einfach die Löcher mit einem Schälbohrer passend machen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 21. März 2021, 14:39:51
Das Problem besteht darin, dass ich einer Dichtung, die nicht passgenau ist, erstmal überhaupt nicht über den Weg traue. Ich möchte auch nur wissen, ob jemand eine solche Dichtung verbaut hat und wenn ja, ob alles in Ordnung (will heißen dicht) ist.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 21. März 2021, 14:52:39
Von welchem Hersteller ist die Dichtung?
Ich hab oben ja schon geschrieben was ich nur verwende!!!!
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 21. März 2021, 15:27:54
https://www.pro-gt.de/de/motordichtsatz-1900s-2-serie-opel.html

Mehr weiß ich nicht darüber. Ein Hersteller lässt sich nicht erkennen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 21. März 2021, 15:35:43
Da kann ich Dir auch nicht helfen, wenn es von Elring oder Reinz wäre würde es auf der Verpackung stehen! Frag doch beim Händler nach!
Prüfe auch ob der Block und der Kopf plan sind!

Gruß
Georg
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 21. März 2021, 15:44:26
Elring und Reinz sieht so aus

https://www.splendidparts.de/kaufhaus_2/Opel-GT/Motorraum-und-Getriebe/Motor-und-Benzin/Motordichtsatz-1900S-Premium-2-Serie?source=2&refertype=1&referid=130

https://www.edelschmiede.com/shop/reinz-kopfdichtsatz-opel-cih-17-19

was Du da hast könnte die aus Spanien sein.

Ich nehme nur Elring und Reinz
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 21. März 2021, 16:24:05
Aber Achtung,  von Reinz gibt es zwei Chargen, einmal die abgebildete von Edelschmiede und die hier....
(https://up.picr.de/40801921xm.jpg)
aber um den Marco jetzt nicht zu verwirren, besorg dir eine von Elring, da bist du immer auf der richtigen Seite  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 21. März 2021, 17:46:24
Meine sieht ähnlich aus, aber eben nur ähnlich.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 21. März 2021, 20:45:01
Solange das kein Hochleistungsmotor wird, würde ich die vorhandene Dichtung nehmen.

Eventuell die Bohrungen  beim Aufnahmestift etwas mit einem Dreikantschaber nacharbeiten.

Es ist aber schon ärgerlich, wenn man Dichtungen nacharbeiten muß, ging mir mit einer Krümmerdichtung auch schon so.

Das passiert bei den genannten Marken nicht.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 21. März 2021, 20:56:45
Es ist natürlich möglich und ein Leichtes die vorhandene Dichtung nach zu arbeiten,
aber wenn du selbst Zweifel hast, dann besorg dir eine Neue.
Dann gehst du auf Nr. Sicher und eine Elring kostet nicht die Welt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 21. März 2021, 22:37:12
https://www.ebay.de/itm/ELRING-Zylinderkopfdichtung-fur-OPEL-KADETT-C-Coupe-MANTA-B-58-59-OPEL-REKORD-C/383775852395?epid=1005223571&hash=item595ad2c76b:g:7EUAAOSwLLlgPg2j
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: maetesmann am 22. März 2021, 02:09:18
Kurze Zwischenfrage:
Kommt in die große Bohrung neben der Kette nicht noch so'n O-Ring ?  :zuck:
Ist 25 Jahre her daß ich das letzte mal 'ne CIH-Motor gemacht hab ... kann mich da irgendwie nur dunkel dran erinnern ...  :lupe:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 22. März 2021, 06:21:54
Ja, da muß ein O- Ring (Quadring) rein.
Der wird gerne vergessen  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rudi Rüssel am 22. März 2021, 12:29:54
@ Marco,

so, nun sind wir nach dem verdienten Wochenende auch wieder im Einsatz und können uns mit Deinem Problem befassen...

Es ist sicherlich ärgerlich, dass die Dichtung nicht zu 100% passt. Die Dichtsätze haben wir schon viele Jahre im Programm und bisher nur positives Feedback erhalten, ich selbst habe sie auch schon in einigen meiner Motoren verbaut. Es kommt natürlich auch vor, dass Hersteller Änderungen an ihren Produkten vornehmen ohne uns darüber zu informieren oder es kann sein, dass einfach nur ein fehlerhaftes Teil gefertigt wurde...

Vielleicht kannst Du mal messen welchen Durchmesser die Bohrungen haben müssten, dann kann ich die kompletten Bestände bei uns prüfen. 

Wir finden für Dich sicherlich eine Lösung und melden uns bei Dir.

Gruß
Wolfgang
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 22. März 2021, 13:37:09

Vielleicht kannst Du mal messen welchen Durchmesser die Bohrungen haben müssten, dann kann ich die kompletten Bestände bei uns prüfen. 


Die Zentrierstifte im Motorblock haben einen Durchmesser von 10 mm, die Löcher in der Zylinderkopfdichtung 9,5 - 9,8 mm.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 23. März 2021, 10:57:48
Vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen. Ich habe einen Zylinderkopfdichtsatz mit Reinz-Dichtung bei der Edelschmiede bestellt und werde den anderen Dichtsatz, zu dem ich keine weiteren Informationen bekommen habe, an W. Gröger zurück senden.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 24. März 2021, 16:54:15
Heute dann doch professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Und da bin ich auch sehr froh drüber, denn der Kopf ist krumm und muss geplant werden. Darüber hinaus wurde ein Loch zwischen Auslasskanal und Zylinderkopfschraubenbohrung festgestellt, welches für ordentlich schwarzen Abgasqualm gesorgt hätte. Die Ventilführungen wurden alle für die neueren Schaftabdichtungen abgefräst (Vielen Dank an Georg für die wertvollen Tipps) und die Ventilsitze neu eingefräst.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 24. März 2021, 17:07:54
 :tumb: Weiter so.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 24. März 2021, 17:38:08
Wurde das mit einem speziellen Werkzeug gefräst oder schräg aufgespannt (geschwenkt) und CNC gefräst?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 24. März 2021, 17:50:47
Wurde das mit einem speziellen Werkzeug gefräst oder schräg aufgespannt (geschwenkt) und CNC gefräst?

Die Ventilführungen mit einem speziellen Fräser für die Bohrmaschine. Die Ventilsitze mit Fräsern von Hand.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 24. März 2021, 18:00:30
Ich meine die Sitze für die Ventilschaftdichtung.

Hast Du von diesem Werkzeug zufällig ein Foto?


Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 24. März 2021, 18:11:44

Hast Du von diesem Werkzeug zufällig ein Foto?

Nein, habe ich keins von gemacht. Ist quasi ein Dorn, der in die Ventilführung fährt mit einem Fräser, der die Kontur für die Schaftabdichtungskappen fräst.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 24. März 2021, 18:27:30
OK, so eine Art Glockensenker, Danke  :tumb:

Andere Fragen, nur so Interessehalber:

Zitat
Darüber hinaus wurde ein Loch zwischen Auslasskanal und Zylinderkopfschraubenbohrung festgestellt, welches für ordentlich schwarzen Abgasqualm gesorgt hätte

Wie kommt da ein Loch rein?
Wie willst Du es verschließen?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 24. März 2021, 18:32:20

Wie kommt da ein Loch rein?
Wie willst Du es verschließen?

Ein Fehler im Guss, da wurde eine Hülse mit Dichtungsmasse eingesetzt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: GT-Klinik am 24. März 2021, 19:07:56
Hast Du das beim Armin machen lassen?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 24. März 2021, 19:13:12
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 24. März 2021, 20:58:52
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.

Glückspilz  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 25. März 2021, 06:13:56
Hast Du das beim Armin machen lassen?

Ja, genau, er wohnt quasi um die Ecke.


OK, dann ist das auch richtig gemacht worden  :zwinker:

Hab ich zum ersten mal gehört, dass bei einem Serienkopf der Auslass eine Verbindung zur Kopfschraube hat.
Dann war das aber schon immer so und ist bisher ja auch nicht durch "Rauchwolken" aufgefallen.  :zwinker:

Das man bei der Kopfbearbeitung schon zum Kühlkanal durchgebrochen ist, das habe ich schon mitbekommen, aber zur Kopfschraube kam mir schon seltsam vor.
OK, wenn es ein Gussfehler ist.
Dann könnte der Guss aber noch mehr Fehler haben.  :zuck:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: JP-1969 am 25. März 2021, 12:53:17


[/quote]

Das man bei der Kopfbearbeitung schon zum Kühlkanal durchgebrochen ist, das habe ich schon mitbekommen, aber zur Kopfschraube kam mir schon seltsam vor.
OK, wenn es ein Gussfehler ist.
Dann könnte der Guss aber noch mehr Fehler haben.  :zuck:
[/quote]

Moin..
Das Problem hatte ich bei meinem ersten Kopf, den ich bearbeitet habe. Da hatte ich es etwas zu "gut" gemeint und zack war ein Loch im Kanal zur Kopfschraube.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 26. März 2021, 19:36:59
Heute mal einen Motorständer für den Einbau gebaut.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 26. März 2021, 20:23:29
Das ist eine sehr gute Idee  :tumb:
Mach ich mir das nächste mal auch.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 26. März 2021, 21:28:23
 :tumb: :tumb:

Dann brauch ich meinen ja nicht mehr fotografieren / messen  :zwinker:

Ich finde ihn aber zu tief, wenn Du so den Motor einbaust wirst Du sehr schlecht an die Schrauben vom Motorträger / Getriebetraverse kommen.

Eventuell kannst Du sogar den GT gar nicht so tief ablassen.

(https://up.picr.de/40835910wo.jpg)

Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 26. März 2021, 21:42:15
Hallo Reiner, ich habe ihn so gebaut, dass ich eine Erhöhung dazwischen schrauben kann, so wie du es ja auch gemacht hast. Da ich keine Hebebühne in der Garage habe, gehe ich aber eher vom Anheben per Wagenheber aus.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 29. März 2021, 12:43:02
So, hier jetzt das fertige Gestell zur Motormontage mit Hilfe einer Hebebühne.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 29. März 2021, 16:14:23
 :tumb:
Einwandfrei

Ich kann das Oberteil auch tauschen   CIH und DOHC.

Meins ist 3 Teilig, da kann ich die Mitte herausnehmen und den Motor noch lagern.

Oder einen anderen Aufsatz für die Hinterachse darauf schrauben
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 29. März 2021, 17:58:00
Meins ist nur zweiteilig, das mit dem lagern geht aber auch. Die Idee mit der Hinterachshalterung finde ich auch gut.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 30. März 2021, 15:21:38
Heute den Zylinderkopf vom Planen abgeholt und ordentlich gereinigt. Auf dem zweiten Bild erkennt man eine neue Ventilschaftabdichtung. Auf dem dritten Bild die Reparatur zwischen Schraubenbohrung und Auslasskanal mittels Hülse. Auf dem vierten Bild das Kupferrohr dient als Ölstandserhöhung, damit die Nockenwelle ordentlich im Öl läuft.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 30. März 2021, 16:32:17
Das mit dem Röhrchen mach ich auch immer ----So bleibt wenigstens mehr öl im Kopf

LG Robert
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Cabrio-GT am 31. März 2021, 08:53:43
... übrigens: ein sehr motivierender Spruch wie ich finde, den Du da an deiner Werkstattwand stehen hast (Post 84) :tumb:



Glückauf Dieter
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 31. März 2021, 08:58:28
Da stehen einige motivierende Sprüche, die hat alle meine Frau aufgehangen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 06. April 2021, 12:34:46
Weiter geht's mit Bildern aus dem Lackierbetrieb.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 06. April 2021, 13:27:23
Es gibt nicht viele Dinge im Leben die einem ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern - ab DAS gehört eindeutig dazu   :grins:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 06. April 2021, 17:45:24
Ja Peter, da gebe ich dir Recht. Hier noch ein kleines Making Of aus der Lackierkabine.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 06. April 2021, 18:21:09
Ich finde immer den Moment, wenn der Motor zum ersten Mal wieder anspringt, am besten.
Aber das frisch lackierte Auto steht auch sehr weit oben in der "ich bin Happy Skala"  :zwinker:

Glückwunsch zum Zwischenstep.  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 08. April 2021, 15:48:57
Heute den ersten Fensterheber überholt und mit neuen Gleitlagern versehen. Vielen Dank an Robert für die gute Beratung.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 08. April 2021, 18:04:56
Gerne ---wenn Hilfe gebraucht wird .  LG Robert
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Egges am 08. April 2021, 19:07:04
Habe auch noch ein Pährchen Fensterheber zu verkaufen, wenn also noch jemand auf der suche ist?
In einem guten Zustand ...


Gruß Egges
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 26. April 2021, 18:36:47
Heute die Karosserie vom Lackierer geholt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Cabrio-GT am 26. April 2021, 18:43:17
...mir kommen die Tränen, Du bist später angefangen und schon lackiert

monzablau wird auch die Farbe für meinen GT werden, nur wird es noch einige Zeit dauern, der Lacker hat momentan keine Zeit für ein Gesamtprojekt :trost: :trost: :trost:

Glückauf
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 26. April 2021, 21:44:10
Die Farbe fetzt  :tumb: :tumb: :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 27. April 2021, 06:17:35
Ist das Monzablau?

Kommt mir dafür etwas dunkel vor  :zuck:

gefällt mir aber  :zwinker:  :tumb:

Viel Spaß beim Zusammenbau...
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 27. April 2021, 07:34:43
Ist das Monzablau?
Kommt mir dafür etwas dunkel vor.

Wir haben die Farbe beim Lacklieferanten mit dem Farbcode für Monzablau bestellt.
Ich persönlich finde, die Farbe ist der Hammer.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 27. April 2021, 08:11:06
Hallo Marco,
gebe ich dir recht, sehr geile Farbe   :tumb: wenn ich sie mit den Bildern auf der ersten Seite mit dem Original vergleiche, dann ist sie nicht viel dunkler....., nur frischer  :lupe:
TOP Arbeit  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 27. April 2021, 09:21:07
Dann wird es durch den Glanz kommen, dass sie (für mich) dunkler wirkt.

Falls ich eine original Farbe auf meinen GT mache, ist Monzablau auch in meiner engeren Wahl.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 27. April 2021, 09:32:27
wenn ich sie mit den Bildern auf der ersten Seite mit dem Original vergleiche, dann ist sie nicht viel dunkler....., nur frischer

Leider ist auch auf den ersten Bildern nicht die original Farbe zu sehen, da das Fahrzeug in den 80er Jahren bereits mal komplett lackiert wurde.
Habe allerdings zwischen dem original Lack innen und dem 2. Lack außen auch keinen großen Unterschied ausmachen können.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Cabrio-GT am 27. April 2021, 13:36:25
Ich habe den Unterschied auch festgestellt,  die neue Farbe ist viel kräftiger.
Das mag aber sicher auch daran liegen, das die Lackierung mit den Jahre ( bei mir immerhin 35 Jahre !) an Glanz und Tiefe verliert
Im weiteren habe ich gehört, dass es bei dem Monzablau und sicherlich auch bei anderen Farben  unterschiedliche Rezepturen gibt.
Für meinen Geschmak hat das kräftigere Blau einfach das gewisse Etwas :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 28. April 2021, 13:52:32
Ich habe mich heute mal den Antidrönmatten gewidmet. Nach einer Kritik von conrero in einem anderen Beitrag, bin ich zu dem Entschluss gekommen, alle Sicken frei zu lassen. Ein Klopftest auf das Blech, vorher und nachher, bestätigt das es ausreichend ist, kleinere Platten aufzukleben. Statt Antidröhnmasse in den Türen, habe ich 25cm x 25cm Platten von innen in das Außenblech der Tür geklebt und im Heckblech von innen zwei 25cm x 10cm Stücke befestigt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 28. April 2021, 18:23:41
Heute Nachmittag dann noch die Heckzierleiste eingebaut.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 28. April 2021, 22:13:34
 :tumb: Jetzt geht´s aber mit Vollgas dahin.
Das BLAU flasht mich immer noch  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: conrero am 29. April 2021, 09:36:08
Zitat
Nach einer Kritik von conrero in einem anderen Beitrag   

Was für eine Kritik ????
Du hast gefragt wie andere das gemacht haben und ich habe geantwortet wie ich es gemacht habe, mehr nicht....
Wüsste nicht was oder wen ich da kritisiert haben sollte.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 29. April 2021, 09:51:05
Ich meinte nicht den Beitrag auf meine Frage, sondern deinen Beitrag bei Robs Arizona GT. Und ich meinte es auch überhaupt nicht negativ.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 29. April 2021, 11:23:50
Ich meinte nicht den Beitrag auf meine Frage, sondern deinen Beitrag bei Robs Arizona GT.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 29. April 2021, 15:40:26
Kritik ist eigentlich nichts Negatives.  :zwinker:
Es gibt ja auch positive Kritik

Quelle Wikipedia:

Zitat
Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung anhand von Maßstäben.

Also alles gut  :trost:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 29. April 2021, 17:37:48
Heute alle Hohlräume mit Kaltwachs konserviert. Auf dass er nie wieder rostet.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: rob am 29. April 2021, 20:09:13
Diese GT s werden uns alle überleben -----Außer die Grünen kommen dran  :zwinker:  , dann werden wir die GT s nur noch stehend bewundern können  :wink: :hut:  LG Robert
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 30. April 2021, 15:30:30
Heute die erste von drei Schichten Unterbodenwachs aufgesprüht. Dazu erstmal die Karosserie auf einem, für das Rollgestell umgebaute, Kippgestell montiert.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 01. Mai 2021, 12:06:20
Heute mal einen Blick in den KTL beschichteten und mit Hohlraumwachs konservierten Innenschweller geworfen. Da hat der Rost, wie damals von Opel versprochen, wirklich nichts mehr zu lachen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 01. Mai 2021, 19:38:10
Coole Aufnahme  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 05. Mai 2021, 12:49:28
Kabelbaum mit telefonischer Hilfe von Gerd eingebaut und Scheinwerfer vorne eingebaut und eingestellt. Dank Reiners toller Anleitung und Roberts telefonischer Hilfe kein Hexenwerk.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 05. Mai 2021, 20:38:15
Wow!
Du bist ja noch schneller als ich  :flitz:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Markus 2 am 05. Mai 2021, 21:06:35
Wow!
Du bist ja noch schneller als ich  :flitz:




Du warst nur zu langsam. :trost:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 06. Mai 2021, 06:50:08
Wow!
Du bist ja noch schneller als ich  :flitz:

jetzt könnte ich ja sagen, du bist ja auch ein Österreicher.
Denen wird ja nachgesagt, das Ihnen die Schnecken beim fangen abhauen. :flitz:

Aber dem ist nicht so, Du brauchst Dich nicht zu verstecken.
Dein GT war sehr schnell fertig  :tumb: und Du hast nebenbei noch Verbesserungen einfließen lassen.
Dazu kam noch die Kälte und die Corona Geschichten.

Euch Beiden  :respekt:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 06. Mai 2021, 18:33:40
Ich schieb es auch ein wenig auf die Kälte - bei 5°C in der Halle macht Schrauben keinen Spaß.
Und wer länger braucht hat auch länger was davon  :flitz:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 06. Mai 2021, 19:19:16
Während der kalten Temperaturen stand meiner beim Lackierer.
Da mein Auftragsvolumen auf Grund von Corona stark zusammengeschrumpft ist, bleibt mehr Zeit für die Restauration. Wer schneller fertig ist, kann länger fahren.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 06. Mai 2021, 19:28:50
Wer schneller fertig ist, kann länger fahren.

 :tumb: :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Lück am 06. Mai 2021, 19:36:57
Wer schneller fertig ist, kann länger fahren.

Und wer keine Baustelle kauft, sondern ein fertiges Auto, fährt direkt. Ist so etwa wie Villarriba und Villabajo  :grins:

Egal, ob hier einer "schneller" oder "langsamer" ist, ihr habt beide saubere Arbeit präsentiert!  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Jörg aus Lux. am 07. Mai 2021, 15:13:17
Hallo zusammen,

ich schließe mich Lücks Meinung voll an !    :tumb:

Beides schöne "neue" GT´s,   und   Qualität braucht eben ( freie ) :teacher:   Zeit !
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 07. Mai 2021, 17:35:12
Ich finde auch, dass es keinen besseren Zeitpunkt als den LockDown gegeben hat um den GT herzurichten  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 13. Mai 2021, 11:54:54
Hallo zusammen, anbei ein paar Fortschritte meines Corona-Projektes.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 13. Mai 2021, 12:18:43
Beeindruckend - ich arbeite in Gedanken mit mit dir  :zwinker:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 18. Mai 2021, 18:57:29
Ich habe die Tage mal die Edelstahlauspuffanlage vom Udo installiert. Das mit den 6-Kant-Schrauben am vorderen Rohr geht schon mal garnicht, da der Sechskant direkt am Rohr anliegt und keinen Platz für eine Stecknuss lässt. Ich habe dann Torxschrauben verwendet. Den hinteren Halter am Endtopf habe ich fest geschweisst, da mir die Lösung mit den verzinkten Auspuffschellen erstens überhaupt nicht gefallen hat und zweitens sicherlich auch zu Kontaktkorrosion führen würde. Des Weiteren habe ich am Endtopfhalter für eine vernüftige Auflagefläche ans Anschlaggummi gesorgt. Darüber hinaus wurden die braunen Stellen weggebeizt. Dann noch den Schalthebel eingebaut, den Tank mit seinem interessanten Entlüftungssystem montiert und den Rückfahrscheinwerfer überholt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 28. Mai 2021, 19:26:13
Heute mal den Dachhimmel eingebaut. Auch wieder eine Arbeit die ich vorher noch nie gemacht habe aber man wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 28. Mai 2021, 19:53:06
Ich sehe da ein paar Gemeinsamkeiten  :grins:

Im Nachhinein gesehen eine lösbare Aufgabe,  gell?
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 28. Mai 2021, 20:24:57
Im Nachhinein gesehen eine lösbare Aufgabe,  gell?
Ja genau, hatte ich erst richtig Bammel vor.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 28. Mai 2021, 22:40:42
Ging mir genau so. Hab mir den Himmel mit den Büroklammern einmal in den Fensteroberkanten positioniert bevor ich da mit Kleber und Messer ran ging. Und weil es auch kalt war hab ich den Heizstrahler in den GT gelegt. Dann konnte ich den Himmel spannen.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 02. Juni 2021, 09:12:16
Heute habe ich mich mal der Erneuerung der Dichtungen meiner Ausstellfenster gewidmet und bin auf das Problem der Verschraubung an den hinteren Scharnieren gestoßen. Ich habe dann die Stifte mit einem 4mm Bohrer angebohrt und mit einem Splinttreiber ausgetrieben. Dann die angebohrte Seite glatt gefeilt, mit einem 2,5mm Bohrer aufgebohrt und anschließen ein 3mm Gewinde rein geschnitten. Jetzt kann der Stifft mit einer 3mm Schraube wieder verschlossen werden.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 02. Juni 2021, 09:28:46
Da gab es mal einen kompletten Beitrag zur Reparatur der Scharniere.
finde ihn gerade nicht.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Andreas am 02. Juni 2021, 10:40:34
bitteschön...
https://gtforum.de/index.php?topic=103661.msg1691548#msg1691548


der Trick sind die Möbelverbinder - so hatte ich das gelöst. Beitrag ist im obigen Link vorhanden ...
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 02. Juni 2021, 11:14:55
Das mit den Möbelschrauben hatte ich gefunden. Da unser Baumarkt aber nicht so ein großes Sortiment führt, habe ich es erst mal auf eine andere Art versucht, mit dem Ergebnis, die Originale Optik zu erhalten indem ich die Schraube von unten aufschraube.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 02. Juni 2021, 12:06:09
@Andreas   :tumb: genau den Beitrag meinte ich
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 02. Juni 2021, 13:20:14
Hält wie "orschinal"  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: IZ GT33 am 02. Juni 2021, 15:45:52
Das "Tankentlüftungssystem" würde ich mit geeignetem Spritschlauch machen. Der einfache Kunststoffschlauch kann Spritdünste im Innenraum erzeugen und härtet auch schnell aus.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 02. Juni 2021, 16:44:50
Ich habe den Schlauch im Set für die Tankentlüftung bei Splendid Parts gekauft, ich hoffe doch, dass er dafür auch geeignet ist.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 02. Juni 2021, 17:47:59
Ja sicher doch  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 02. Juni 2021, 19:13:39
Die Händler verkaufen die Schläuche, weil original auch solche, bzw. so ähnliche Schläuche verwendet wurden.
Es stimmt schon, dass diese Schläuche hart und brüchig wurden. Man muss aber auch sehen, dass sie 50 Jahre alt sind.  :zwinker:
Ob die Schläuche die optimale Lösung sind, kann man zwar ausdiskutieren, man kann es aber auch lassen.  :zwinker:
Das wird sicherlich bezinbeständige Ware sein und nicht irgend ein Gartenschlauch.
Schwarze Schläuche wären nicht originalgetreu und würden sich nicht so gut verkaufen. (Auch wenn sie möglicherweise besser sind)

Man kann natürlich auch den Gewebe ummantelten Benzinschlauch nehmen. Ob die nach 50 Jahren auch noch gut sind. :zuck:
Ich habe auch Benzinschlauch genommen, das hatte aber andere Gründe wie Ausdünstungen ...
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 06. Juni 2021, 08:17:50
Heute gibt es wieder mal ein paar Bilder meiner Restauration. Zwischenzeitlich wurde der Himmel komplettiert (Sonnenblenden, Spiegel, Kleiderhaken, Innenraumleuchte, etc.), die Tankentlüftung umgelegt, die hätte ich mir sonst eingeklemmt (vielen Dank an Robert, dem das auf meinen Bildern aufgefallen ist) und das Reserverad, sowie den Wagenheber eingebaut. Dann habe ich das Heizgebläse neu abgedichtet und eingebaut. Die Armaturentafel aufgearbeitet und eingebaut. Den Unterdruckschlauch vom Ansaugkrümmer zum BKV inkl. Rückschlagventil verlegt und anschließend die Front und Heckscheibe eingesetzt, sowie die Chromleisten eingezogen. Anschließend wurden Türverkleidungen montiert und die Türen komplettiert. Als nächstes wird der linke Außenspiegel überholt. Ein neues Spiegelglas wurde bestellt.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 06. Juni 2021, 10:25:57
Hi Marco!

Wow! Du gibst Vollgas! Gefällt mir  :tumb: :tumb: :tumb:

Hast du in den Schweller ein zusätzliches Loch wegen dem Hohlraumschutz gemacht?

(https://up.picr.de/41364912zu.jpg)

Hast du die Kofferraumdichtung vom Ascona / Manta B auch vorne beim Regenkasten angebracht?
Bei der braucht man ja bei neuer Dichtung einiges mehr an Druck als bei der Dichtung mit der Fahne.

(https://up.picr.de/41364913oy.jpg)
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 06. Juni 2021, 12:35:09

Hast du in den Schweller ein zusätzliches Loch wegen dem Hohlraumschutz gemacht?



Ja, genau aber in erster Linie für die Entlackung und Entrostung, sowie KTL-Beschichtung.


Hast du die Kofferraumdichtung vom Ascona / Manta B auch vorne beim Regenkasten angebracht?
Bei der braucht man ja bei neuer Dichtung einiges mehr an Druck als bei der Dichtung mit der Fahne.


Nein, ich habe ein ganz anderes Profil für vorne verwendet. Siehe hier:
https://www.ebay.de/itm/223190201373?var=523174225698
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: MarcoLs73erGT am 12. Juni 2021, 12:56:28
So, am 10.06.20 habe ich den GT gekauft und am 10.06.21 zum laufen gebracht. Am 11.06. hat er dann die HU, sowie die H-Zulassung ohne erkennbare Mängel bestanden. Der GT ist ein deutsches Fahrzeug aus Erstbesitz und die ehemalige Besitzerin hat mir verraten, dass sie das Fahrzeug 1973 von Ihrem Mann zum Geburtstag bekommen hat, es wurde dann anschließend (standesgemäß mit Sekt) auf den Namen Fridolin getauft. Vielen Dank für eure Hilfe, ganz besonders an Robert, den ich gefühlt 100 mal angerufen und um Rat gefragt habe. Zum Abschluss noch ein paar Fotos.
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 12. Juni 2021, 12:57:08
 :knie: :knie: :knie:
Mehr kann man dazu nicht sagen  :tumb:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Reiner am 12. Juni 2021, 19:15:43
Gratulation zur Fertigstellung  :tumb:  obwohl, ein GT nie fertig ist :pfeif:

Viel Spaß damit  :wink:
Titel: Re: Restauration eines deutschen 73er GT-A-L 1900
Beitrag von: Rip am 12. Juni 2021, 20:20:37
..... obwohl, ein GT nie fertig ist :pfeif:

oder kleinere Missgeschicke auftauchen - hab ich grade mit dem Scheibenwischer erlebt  :trost: